::: Babelsberg vs. Union [November-2005] :::

Früh haben die Vorbereitungen für das Derby gegen Union angefangen. Zurecht wie ich finde, denn wenn mensch das Resultat sieht, war es eine gelungene Choreo. Dazu muss ich aber auch sagen, auf beiden Seiten war optisch etwas hergemacht. Aber nun Schritt für Schritt.

Um zwölf Uhr versammelte sich der Pöbel am Fanladen um noch einmal alles für dieses Spiel durchzugehen. Bei ausgelassener Stimmung wurde sich auf das anstehende Derby vorbereitet. Um halb eins trafen dann die erwarteten Gäste aus Hamburg ein. USP war an diesem Tag mit 15 Personen angereist. Beide Seiten freuten sich, Freunde wieder zu sehen. Geschlossen ging es dann zum Stadion. Die Nordkurve füllte sich allmählich. Nun gingen die Choreo-Vorbereitungen los. Petrus meinte es gut mit uns, an diesem Tag war Windstille. Denn mit Wind wäre uns der Riesendoppelhalter wohl kaputt gegangen. Es hat alles geklappt, optisch war es sehr nett anzuschauen und damit eine gelungene Antwort auf das Spruchband von Union vor 4 Jahren. Als Beilage zur Choreo gab es eine gelungene Rauch-Aktion. Auch die Union Kurve war optisch zum Beginn des Spiels nett anzuschauen. Der support auf beiden Seiten war für das Potential an diesem Spieltag in der ersten Hälfte mau. Wir schöpften unser Potential nicht ausreichend genug aus, was sich aber in der zweiten Hälfte ändern sollte. Der Halbzeitstand ein gerechtes null zu null.

In der zweiten Hälfte gab es bei uns ein kleines Fahnen und Doppelhalter Intro zu sehen. Sah nett aus, ist aber nicht unbedingt hervorzuheben. Die Stimmung in der zweiten Hälfte war bei uns recht ordentlich. Ab der 60. Minute hielt es sowieso niemanden mehr auf seinem Stehplatz. es wurde ein unglaubliches Spiel in der Schlussphase. Union ging in Führung, wir konnten ausgleichen. Union ging wiederholt in Führung, wir glichen wieder aus. Die Stimmung war am überkochen. Die Union Kurve geschockt von dem Babelsberger Kampfgeist. Die Nordkurve lieferte support technisch in der letzten halben Stunde eine sehr gute Leistung ab. Auch auf die Pyroshow bei Nacht wurde diesmal nicht verzichtet.

In der Schlussphase, beim Stand von zwei zu zwei kam noch einmal die offensive unserer Equipe zum Vorschein. In der Nachspielzeit erzielte Andi Fricke das entscheidende und erlösende Tor zum wiederholtem drei zu zwei Sieg gegen Union. Was sich im Anschluss des Spiels abspielte, war einfach nur noch schlecht. Wieder einmal konnten gegnerische Fans das Spielfeld unbehindert betreten, auf die Nordkurve zustürmen und versuchen sie zu betreten. Was auch Teilweise gelang. Einstecken musste zum Glück niemand von uns. Dafür wurde aber ausgeteilt. Zwar auch unfair, aber wann kapieren Hooligan Gruppierungen endlich, dass es bei uns keine Hools gibt.

Um zum Abschluss zukommen, ein euphorischer Derbysieg mit einem bitteren Nachgeschmack.

U.N.V. 3:2!